Ich habe gerade eine neue Trilogie für mich entdeckt. Und zwar die sogenannte Fluchwerker-Trilogie von Holly Black. Im Februar ist der erste Band mit dem Titel Weißer Fluch erschienen. Und auch bei dieser Bücherreihe fieber’ ich wieder richtig mit, wie es scheint. Kann nicht jetzt schon Band 2 erscheinen?

Cassel Sharpe ist 17 und gehört zu einem der sechs mächtigen Fluchwerker-Clans, die sich nach dem offiziellen Verbot von Magie zusammengeschlossen haben und versuchen, die alleinige Weltherrschaft zu erlangen. Problematischerweise scheint Cassel jedoch der einzige unter den Familienmitgliedern zu sein, der keinerlei magische Fähigkeit besitzt. Er kann nämlich nicht durch bloße Berührung Magie bewirken oder die Gefühle und Gedanken der Menschen beeinflussen. Und offenbar ist Cassel auch kein Verwandlungswerker, der Menschen und Gegenstände nach Belieben verformen kann.

Dieses Nichts-Können macht Cassel zu einem Außenseiter in der eigenen Fluchwerker-Familie. Bis  zu dem Tag, an dem er einem Geheimnis auf die Spur kommt. Einem Geheimnis, das in Verbindung mit dem Mord steht, den er drei Jahre zuvor an seiner besten Freundin Lila beging und von dem er nicht weiß, weshalb er geschah. Bisher fehlte ihm jegliche Erinnerung an diesen Mord. Doch findet er nun heraus, was er mit 14 tat?

 

Ich finde Weißer Fluch einen wirklich gelungenen Auftakt zur Buchreihe. Es ist spannend geschrieben, am Anfang sehr konfus und man versteht nicht viel. Aber das ist ja gerade das, was die Spannung ausmacht. Man kann gar nicht abwarten, herauszufinden, was es mit dem Mord und Lila auf sich hat. Und warum Cassel schlafgewandelt ist. Und was für ein komischer Typ sein Brunder ist. Und warum er sich von seiner Ex-Freundin getrennt hat. Und… Hach, es ist einfach nur spannend.