Martin Suter – noch nie gehört? Bestimmt. Es ist der Autor des Weltbestsellers “Der Koch”. Sein Roman wurde jetzt verfilmt und spätestens nachdem Ihr diesen – pardon – geilen Trailer gesehen habt, wollt Ihr das Buch dazu lesen – der aber etwas essen. Eine köstliche Mischung aus Gefühl, dem kritischen Umgang mit Politik & Krieg und der Frage nach dem Gewissen. Für alle Fans von Drachenläufer und Wüstenblume und natürlich von Martin Suter.

Der Koch – und Autor Martin Suter

Martin Suter, geboren 1948, arbeitete schon als Werbetexter, Kolumnist und Drehbuchautor. 1997 erschien dann sein erster Roman “Small World”. Er kennt und schätzt die genussvollen Seiten des Lebens, ohne die dunklen aus den Augen zu verlieren, was man auch in seinem Roman Der Koch zu spüren bekommt. Dort geht es um die weltweite Finanzkrise, den Bürgerkrieg in Sri Lanka und um Leidenschaft – nicht nur für’s Kochen. Ein kritischer Blick auf Politik und Gesellschaft mit viel Gefühl und ein wenig Erotik – die Geschichte ist eine gelungene Mischung, die keine Wünsche offen lässt! Auch wenn der Film bisher keine guten Kritiken bekommen hat, den Trailer finde ich überzeugend.

Tipp zum Trailer: Unbedingt bis zum Schluss ansehen!

Ich gebe zu, dass der Trailer ein wenig skurril beginnt. Das Herumgematsche mit den Lebensmitteln mag nicht jedem gefallen und erinnert mich persönlich an eine Theateraufführung, die ich mal besucht habe. Aber der Trailer baut die Geschichte rund um die Protagonisten wirklich geschmackvoll auf und  ist eben wie eine kleine Praline – zum Schluss kommt der leckere Kern. Viel Spaß!

Wer jetzt Geschmack an der Geschichte gefallen hat, der sollte ganz, ganz unbedingt den Roman Der Koch von Martin Suter lesen. (Passend zum Film gibt es natürlich eine Film-Editon.)

Der Inhalt (Klappentext): Andrea hat Maravan Vilasam schon eine ganze Weile im Blick. Noch keine zehn Tag ist die attraktive Frau Servicekraft im Zürcher Nobelrestaurant „Chez Huwyler“, aber es reicht, um zu begreifen, dass der Asylant aus Sri Lanka weit unter seinem Niveau beschäftigt ist. Offiziell ist Maravan als Tellerwäscher und Handlanger angestellt, aber die Köche des Restaurants benutzen sein Talent zum Gestalten von dreilagigen Millefeuilles mit marinierten Waldbeeren in knusprigen Blätterteig-Arlettes gern, um von ihren eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. Gedankt indes wird es ihm nie. Von Kindesbeinen an gilt Maravans große Liebe der Kochkunst. Als ihm gekündigt wird, tut er sich mit Andrea zu einem Catering-Service namens „Love Food“ zusammen, der sich darauf spezialisiert, die Geschlechter über das sinnliche Band raffinierter Speisen zusammenzuschweißen. Bald macht er dabei auch Bekanntschaft mit der Welt der Banken und der Politik. Und da geht es ein ums andere Mal recht anrüchig zu… ” Von mir gibt’s beide Daumen hoch. Tolle Geschichte, toller Schreibstil!

 Viel Spaß beim Schauen, Lesen und Stöbern,

Kim vom Mein Lesetipp-Team!