Inhalt:
Durch einen Brief mit einem Foto stellt sich Emmas Welt erneut auf den Kopf. Als ob durch den Unfall-Tod ihrer Mutter nicht sowieso schon alles schlimm genug wäre, soll ihr Tod nun auch noch ein Mord gewesen sein. Dieser Brief ist sehr mysteriös. Emma wird aufgefordert, sich für ein Jugendcamp anzumelden. Dort soll sie die Mörder ihrer Mutter finden. Nach reiflicher Überlegung und Recherche im Internet meldet sich Emma für das Camp an. Um den Veranstaltungsort, ein altes Schloss, zu erreichen, muss sie erstmal eine kleine Wandertour hinter sich bringen. Eine Belohnung erwartet Emma jedoch nicht, sondern ein herunter gekommenes Schloss, das definitiv schon bessere Tage erlebt hat und die Betreuer sowie die anderen drei Camp-Teilnehmer sind ihr auch etwas suspekt. In ihrem Schlafsaal angekommen erlebt Emma bereits die erste Überraschung…

Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach gehalten, daher lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Geschrieben ist es überwiegend aus der Sicht von Emma, mit vereinzelten Rückblicken aus der Sicht der Mutter.

Meinung:
In das Cover habe ich mich sofort verliebt und der Klappentext gab mir dann den Rest. Ich bin mit einer Begeisterung an dieses Buch herangegangen, die mich auch während des Lesens nicht einmal losgelassen hat. Außen hui… innen Wahnsinn! 🙂 Ich weiß ehrlich nicht, wie ich die Hauptprotagonistin Emma beschreiben soll. Sie war mir von Beginn an sympathisch, aber ich fand sie auch ein wenig naiv. Es hat etwas gedauert, ehe sie anfing, Dinge um sich herum viel mehr in Frage zu stellen. Was ich, wenn ich in ihrer Situation gewesen wäre, schon viel eher gemacht hätte. Agnes, Emmas Mutter, ist für mich auch ein kleiner Hauptcharakter, da ein paar Kapitel aus ihrer Sicht erzählt werden. Durch sie erhält man einen schonungslosen Einblick in das Leben eines christlichen Heimkindes.Cover-Stigmata-klein

Die Nebencharaktere sind sehr gut gestaltet. Kaum glaubt man, einen davon irgendwie zu durchschauen, wird man auch schon wieder überrascht. Keinen Charakter davon kann man zur Gänze vernünftig einschätzen. Sophia, Tom, Philipp, Becker, Nicoletta und Sebastian fügen sich sehr gut in die Geschichte ein und jeder Charakter versucht den Leser auf eine andere Fährte zu locken. Welcher Charakter hier seine Fäden zieht und wer nur als Puppe agiert, bleibt bis kurz vor Schluss unbeantwortet, was einen ungeheuren Spannungsbogen ausmacht. Das Katz- und Maus-Spiel, welchem man hier als Leser begegnet, nimmt überhaupt kein Ende. Ich habe mich ständig gefragt, in was für eine Richtung diese Geschichte geht, was für Wendungen wohl noch kommen, aber zu keiner Zeit kam ich wirklich dahinter. Perfekt ergänzt wird die Geschichte hier durch die realistischen Fotografien, die dem Buch eine noch beklemmendere Atmosphäre verleihen und es zu etwas ganz Besonderem machen! So ziemlich alles in diesem Buch hat mich überrascht und ich habe mich ständig gefragt, was eigentlich wirklich passiert und was nur gespielt ist.

Fazit:
Spannung und Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Minute. Dieser Jugend-Thriller überzeugt auf ganzer Linie.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

[button url=”https://www.mein-lesetipp.de/shop/stigmata-nichts-bleibt-verborgen/” color=”green” ]Stigmata – nichts bleibt verborgen im Büchershop[/button]