Ich habe mich ja eine lange Zeit nicht an Simon Beckett getraut, muss ich zugeben. Und erst als der allgemeine Hype so langsam abgeklungen ist, habe ich mein erstes Buch von ihm gelesen. Und zwar Obsession. Ich lese Thriller für mein Leben gern und auch dieser hier hat mich in keinster Weise enttäuscht. Vor allem: Simon Beckett hat mich nicht enttäuscht, und deshalb freue ich mich jetzt schon auf mein nächstes Buch von ihm. Das ich natürlich auch hier bei Mein Lesetipp vorstellen werde, klar.

Der etwas über 30jährige Ben Murray wurde von Jetzt auf Gleich in ein anderes Leben katapultiert, in dem nichts mehr so ist wie es mal war. Nachdem seine Frau Sarah urplötzlich verstarb, bleibt Ben mit deren autistischen Sohn Jacob allein zurück. Und macht in den Aufbewahrungen seiner toten Frau einen mysteriösen Fund: Zeitungsausschnitte, die das Verschwinden eines Säuglings vor sechs Jahren dokumentieren. Nach kurzer Zeit ist gewiss, dass es sich bei dem vermissten Säugling um Jacob handelt und Sarah den vermeintlichen Sohn vor einigen Jahren aus dem Krankenhaus entführte. Was seine Frau zu dieser Tat bewegte, kann Ben sie nicht mehr selber fragen – und stellt deshalb auf eigene Faust Nachforschungen an. Die ihm tödliche Obsessionen offenbaren…