Erinnert Ihr Euch? Am 29. August haben wir Euch dazu ermutigt, gemeinsam ein Märchen zu schreiben. Wir haben den Anfang vorgegeben und dann durfte jeder von Euch einen Satz hinzufügen – puh, das war auf Neudeutsch ein ganz schönes “Kuddelmuddel”. Da aber unglaublich witzige Sprüche, Wesen und Situationssprünge dabei entstanden sind, wollten wir Euch dieses Meisterwerk einfach nicht vorenthalten und haben uns einmal die Mühe gemacht, alle Sätze zusammen zu basteln! Bereits ab dem 2. Absatz geht der Sinn endgültig verloren…

Viel Spaß beim Lesen und macht bloß nicht den Fehler, das Ganze zu ernst zu nehmen und nach irgendeinem Sinn zu suchen! 🙂

Hier geht’s los >>

Es war einmal eine große Familie…
Sie bestand aus Mutter und Vater und 8 Kindern.
Die Mutter war Schriftstellerin und der Vater betrieb eine Konditorei –  die Beste im gesamten Dorf. Doch dank Vaters Betrieb stand ihnen ein großer Auftrag bevor, der ihnen viel Geld einbringen könnte.
Als sie am Morgen zusammen frühstückten, wollten sie wie jedes Jahr in den Urlaub, konnten aber nie, weil ihnen das Geld gefehlt hat.
Da hatten die 8 Kinder eine wunderbare Idee.
Dies war der unerschütterliche Glaube an die Magie der Worte. Denn sie hatten ein großes Geheimnis. Noch konnten sie die Mutter damit nicht überzeugen, doch dem Jüngsten der 8 fiel kurz vor dem Schlafen gehen etwas ein.

Doch eines Tages lag vor ihrem Haus ein goldener Koffer. Im Koffer war ein toter Clown.
Neben dem Körper des Clowns lag ein Brief bei. Als sie den Clown raus holten, fühlten sie etwas in ihm und schnitten ihn auf. Alle 8 Kinder wollten gemeinsam in eine unbekannte, zauberhafte Welt aufbrechen, auch wenn nur eines es schaffen würde, zurückzukehren.
Zuerst spritzte das Blut nur so rum.

Könnte dieses eine Kind die Eltern abholen und mitnehmen – an einen friedlicheren, einen besseren Ort?

Doch dann geschah ein Wunder. Dann könnten sie den Clown wieder lebendig machen.
Es waren Diamanten in dem Clown versteckt.
Sie nahmen die Diamanten in die Hand und ihre Hände verbrannten. Der Clown war ein Zombie und hat versucht, die Kinder aufzuessen.
Doch die Kinder waren schneller und fraßen den Clown zum Happy Familienabendbrot.

Der Clown verschwand und eine Fee tauchte auf. Die Fee schwang ihren Zauberstab.
Sie nannten Ihre Idee… den Max und Moritz Auftrag.

Und es geschah etwas Unglaubliches. Die Fee verwandelte die Mutter zur schönsten Frau der Welt, den Vater zum Ritter und die Kinder glücklich und gesund.
Kurz darauf erschien ein schwarzer Kater auf einem sprechenden Schwein. Der Kater schlug der Mutter vor als Model zu arbeiten, um zusätzlich Geld zu verdienen.
Max, der jüngste Sohn, sollte die Mutter ablenken und Moritz, der Intelligenteste von Allen, schnappte sich ein Buch.
Der Nachbar war ein Stalker – deswegen findet man die süße Familie auf vielen Fotos im Internet.
Als man dachte, man wüsste, was passiert war, bekam Max eine Nachricht. Er solle sofort aufhören, die Mutter abzulenken, denn Moritz sei entführt worden. Darauf stand ein Satz.

Als Max ganz verschwitzt aufwachte, bemerkte er, dass es nur ein sehr verrückter Traum war.

Wir treffen euch an der alten Mühle – wenn ihr Moritz zurück haben wollt, müsst ihr folgendes tun. Geht in den Keller und wartet auf weitere Forderungen. Die Mutter verkaufte doch 5 ihrer Kinder und alle lebten glücklich und zufrieden.

Aber dann kam ein Brief, in dem stand, dass der Clown gar kein Clown war, sondern der verzauberte Großonkel der Familie und dieser hatte ein großes Geheimnis…

Dann Kamm ein Esel ins Spiel nahm Max mit und blieb für immer und ewig fort.
Doch Max war klüger als der Esel. Aber der Frosch war in Wirklichkeit…
und wenn sie sich nicht totgelacht haben, dann sterben sie noch heute!

In dem Brief stand, dass die Mutter ein sehr großes Schloss von ihrem Großvater geerbt hat. Er ist nämlich vor ein paar Tagen gestorben und hat den Clown mit dem Brief davor kurz abgeschickt. Man weiß nicht, ob er Selbstmord begangen hatte.

Eines Tages verschwand eines von den Kindern und keiner wusste, ob es fort gelaufen oder entführt worden ist. Das ganze Dorf suchte nach dem Kind, die Eltern waren so unglücklich und hatten Angst, sie würden es nie wieder mehr sehen und da sagte der Vater vor lauter Verzweiflung “Ach was würde ich alles tun, nur um mein Kind wieder in den Armen zu halten!” und da knallte es ganz laut und ein Männlein stand vor ihm. “Soso du würdest alles tun? Ich wüsste was.”, der Vater erschrak und dachte was ist das? Aber viel Gedanken konnte er sich nicht machen, wo dies Männlein herkam, es geht um sein Kind, “Ja was soll ich denn tun?”, fragte der Vater.
“Geh auf den höchsten Berg und stelle dort ein Kreuz auf. Bete zu Gott und er wird dich erhören. Dann gehe zurück und wenn du ein reines Gewissen hast und dein Glauben so stark ist wie deine Liebe zu deinem Kind, dann wird Gott dir helfen und du wirst dein Kind bald wiedersehen.” Und das nackt.

Er kannte sein Schicksal und fand es nicht gut. Aber früher oder später schlug das Schicksal zu. Und dieser Tag änderte alles für ihn.

Alice schlug das Buch mit einem missbilligenden Schnaufen zu und schüttelte den Kopf: “Eine so wirre Geschichte habe ich noch nie gesehen und ich dachte immer der Hutmacher sei verrückt.” Und das tat es auch. Und die Augen von dem Männlein weiteten sich, als er erkannte, wofür er geschaffen war.

Doch es ging noch weiter:
Nachdem der Vater nun 3 Purzelbäume gemacht hat, sagte das Männlein, “Du musst ein großes Opfer bringen, um dein Kind wieder zu bekommen, gib mir deine Frau zum Weib und dein Kind gehört dir.”

Es erschienen völlig verformte Kreaturen, die gekommen waren, um die Welt zu retten.
Dann aß sie noch ein mit LSD bepacktes Törtchen und die Geschichte nahm ihren Lauf.
Sie liefen über eine große Wiese –  plötzlich hielten sie inne. Es war furchtbar, sie trauten sich keinen Schritt weiter, sie hielten sich die Augen zu, sie knieten nieder, aber es war da. Ein Schrei und es kam ein flauschiges Lama angelaufen, das sich mit rosa Farbe angemalt hatte und sich als Einhorn mit einer Eiswaffel auf dem Kopf ausgab, es begann zu sprechen:

“Hat jemand mal ne Kippe?”‘Cause I’m happy….’

Doch dann bohrte jemand eine weitere Eiswaffel in das Herz des Lamas und es fing an Rammstein zu “singen”. Dies hielt absolut keiner aus und nach und nach wollten sie sich das Leben nehmen. Ich brauch n‘ Joint sagte Harry zu Snape und verließ den Raum in seinem rosafarbenen Negligee.

Sie ließen die Wiese hinter sich und durchquerten einen unheimlichen Wald, der aus dunklen Schatten bestand. Das gedämmte Mondlicht und das leise Flüstern des Windes lies der Familie einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen. Doch dann meldete sich das jüngste Familienmitglied zu Wort: “Vater schau, dort die vielen Lichter!” Die Familie folgte dem Blick des kleinen Jungen und konnte ihren Augen kaum glauben. Am Horizont war in voller Pracht ein riesiges Schloß zu sehen. Doch als sie näher kamen, wurde ihnen klar, dass die Pracht nur Schein war und ergriffen schnell die Flucht zurück in den dunklen Märchenwald.

Doch um den Märchenwald zu betreten, mussten sie an der Ice Bucket Challenge teilnehmen.
Die Dunkelheit war wieder überall und plötzlich war das Knacken eines Zweiges zu hören –
das flauschige Lama Einhorn ist zurückgekehrt. Und der erste Eimer Eiswasser fing an zu kippen und als dann die Familie nass war, wollten sie nur noch nachhause.

Wo sie etwas erwartete, denn vor ihrer Haustür stand ein Genie und wollte der Familie 3 Wünsche gewähren. Zuerst wünschte sich der Vater eine herausragende Stellung in der Arbeit. Doch der Arme, der zu seinem Glück eine doppelte Ausführung von diesem Wunsch zuteilwurde, wurde sein Chef und schikanierte seine Kollegen und gab ihnen wenig Geld, sodass diese einmal zu spüren bekamen, wie das war, als Armer zu leben und sodass sie aufhörten, sich drüber lustig zu machen.
Die Frau wünschte sich, dass das Lama ihr Haustier wurde und treu wurde und mit ihr sprechen würde. Und wusch standen bei einer alten Harzerin zwei rosarote sprechende Lamas im Schlafzimmer.
Das kleine Mädchen wünschte sich, Prinzessin zu sein. Da verwandelte sich der etwas schmutzige Junge von der Straßenecke, den sie schon immer so anziehend fand, doch wo die Eltern den Kontakt zu ihm verboten hatten zuerst in einen Prinzen. Und dann bekam er wegen der doppelten Ausführung ein Schloss . Denn gibt es Prinzen ohne Schlösser?
Das Mädchen war fasziniert und überglücklich. Beide wurden älter. Jetzt wollte sie versuchen, endlich mit ihm zusammen sein zu können.

Aber jeder dieser drei Wünsche hatte auch einen Preis, das was sie sich wünschten , bekam ein armer Mensch doppelt so viel.

Doch die Eltern waren immer noch dagegen – der Prinz hatte zwar ein Schloss, doch kein Geld und keinen Beruf. Als Voraussetzung zum Zusammen sein, sollte er einen Job annehmen.

Doch der Prinz hatte keine Lust einen Job anzunehmen dann erhöhte er einfach die Steuern.
Doch plötzlich, mitten aus dem Nebel, der sich urplötzlich gebildet hatte, trat, drei mal dürft ihr raten. Nein.Nein.Nein.
Benjamin Blümchen.
Und dieser sagte: ” Ich hab da so eine Idee…”

Doch dann erklärte uns die Feuernation den Krieg und alles änderte sich.

Durch die erhöhten Steuern waren die Untertanen jedoch so empört, dass sie beschlossen eine Rebellion zu starten.
Ein Bombenanschlag zerstörte das Glück. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Der Krieg hatte begonnen und das Land wurde von den großen Mächten der USA und der Russen besetzt. Als sie alle halbwegs genesen waren, stellte man den Sohn vor eine große Entscheidung. Um seine Familie zu vereinen, musste er das Gegnerland ausspionieren. Falls seine Ergebnisse gut genug waren, durfte er seine Familie zusammensuchen.

Die Mission begann und eine dunkle Fee kam auf sie zu. Die dunkle Fee wollte sie, wider aller Erwartungen, unterstützen. Und stellte ihr drei Aufgaben. Die erste Aufgabe bestand darin, in den verbotenen Wald zu reisen und den Zauberstab des Lichts zu suchen.
Und die 2 darin, den jüngsten Sohn zu kochen und dem Männlein zum Essen zu geben, damit dieser ihnen noch einen Wunsch erfüllt.

Dann wachte das rosa Lama auf: Es war alles nur ein Traum… Doch dann entdeckte es ein angefressenes Männlein neben sich! Ich habe Durchfall, den meine Eiswaffel war schlecht.

Es fragte sich, ob es immer noch träumte. Doch plötzlich sprach das angefressene Männlein “Da du dich für diesen Weg entschieden hast, bitte ich dich mir einen letzten Gefallen zu tun ” das Lama wurde still und nickte. “Von nun an musst du meine kleine Familie ernähren, wir sind arm und deshalb musst du täglich hart schuften, damit es meiner Familie nicht schlecht ergeht, jagen, holzhacken und alle diese Pflichten, die ich sonst täglich gemacht habe, wirst du über nehmen und jetzt erlöse mich von meinen Qualen… ” das Lama nickte und es erwies dem Männlein seinen letzten Willen.

Jedoch wurde es eines Tages krank und konnte somit seine Pflichten nicht mehr erfüllen. Er wusste jedoch, dass er einen Weg finden musste, schließlich hatte er versprochen, sich um die Familie zu kümmern. Also gab es nur eine Möglichkeit. Es musste zurück zur dunklen Fee und sie sagte:

Das Lama beschrieb der dunklen Fee sein Problem und bat sie um Hilfe, doch die dunkle Fee ließ sich nicht erweichen. Erst sollte es ihr die Diamanten zurückbringen, die ihr Ex-Freund ihr gestohlen hatte. Sie beschrieb ihm, dass er ihn an seiner roten Plastiknase erkennen würde und das Lama machte sich auf den Weg ihn zu finden.

THE END.

Wir hoffen Euch hat die kleine Märchenstunde gefallen – das happy Lama, der hilfbereite Benjamin Blümchen und die IceBucketChallenge waren unsere Favoriten, da haben wir uns gekringelt vor Lachen! Und was war Deine Lieblingsszene?

Bis zum nächsten Mal,

Euer Mein Lesetipp-Team!