Eine tolle Geschichte zu lesen ist super. Doch viel besser wird sie, wenn man sie mit anderen teilen kann! Am besten geht das natürlich mit einer Gruppe von Freunden, die das entsprechende Buch ebenfalls gelesen haben. Bekannt sind solche Treffen als Literaturkreis oder Leserunde. Doch dabei hat man schnell ein paar ältere Damen beim Kaffeeklatsch vor Augen, die bei einem Stück Sahnetorte über alte Klassiker fachsimpeln.

Doch warum eigentlich? Sich mit anderen über Bücher auszutauschen, macht doch in jedem Alter Spaß! Wenn ich mich zum Beispiel mit meinen Freundinnen treffe, die genau so große Bücherwürmer sind wie ich, kommt die Sprache eigentlich immer auf unsere aktuellen Lieblingsbücher. Da liegt die Idee doch eigentlich nahe, sich auch mal ausschließlich dafür zu treffen.

Also fix ein paar andere Leseratten versammeln, selbst eine Sahnetorte backen und los geht’s! Naja, zumindest fast. Denn damit eine Leserunde wirklich Spaß macht, sollte man sich auch über dasselbe Buch unterhalten können. Doch die Entscheidung für das richtige Exemplar kann ganz schön schwierig sein… Dabei darf der Buchgeschmack der Teilnehmer aber ruhig variieren! Denn so werden die anschließenden Diskussionen erst richtig spannend. Ist die Wahl erst einmal getroffen, kann bei regelmäßigen Treffen über das aktuelle Buch gesprochen, gelacht und vielleicht auch gestritten werden.

Und falls die eigenen Freunde nicht so lesebegeistert sind wie man selbst, gibt es immer noch die Möglichkeit, sich einem der rund 30.000 Kreise in ganz Deutschland anschließen. Bibliotheken, Buchhandlungen oder die örtliche Volkshochschule sind hier super Ansprechpartner, die bestimmt den ein oder anderen Kontakt zu einem Literaturkreis haben.

Also, was meint Ihr: Sind Literaturrunden nur was für ältere Bücherwürmer? Oder ist jetzt Eure Lust geweckt, selbst einen Lesekreis ins Leben zu rufen?

Liebe Grüße
Carina