Ich war neulich in meiner Lieblings-Buchhandlung, als meine Lieblings-Buchhändlerin auf mich zustürmte und mir genau dieses Buch in die Hand drückte: In Liebe, Brooklyn.

Ein kleines Buch im Postkartenformat, grün und pink schimmernd. Und die Seiten voller Sätze, die eher anmuten wie Verse und Gedichte. Vom Anblick einfach wunderschön!

So lag das Buch erstmal hier auf meinem Schreibtisch, weil ich meinen SUB abarbeiten wollte. Und dann passierte in meinem Bekanntenkreis ein schrecklicher Unfall und ich traute mich nicht, das Buch zu lesen, weil ich wusste, worum es geht: Um den Tod von Lucca, der seine Freundin Brooklyn zurücklässt und seinen Bruder Nico. Im Wechsel beschreiben beide ihre Gefühle, Brooklyn schreibt Briefe an ihren toten Freund, kann nicht mehr schlafen. Nico geht ständig Laufen, um nicht zu spüren, was ihn so sehr zerreißt.

Als ich dann schließlich das Buch doch in die Hand nahm, tauchte ich schon auf Seite 1 ein in diese tief traurige Geschichte, die so einfühlsam beschrieben ist, dass man Gänsehaut bekommt. Doch ist die Erzählung nicht nur furchtbar traurig, sondern irgendwie auch hoffnungsvoll. Denn Brooklyn und Nico suchen sich, ganz langsam, einen Weg aus ihrer Trauer, der Verzweiflung und der Wut.

Ich könnte meine beiden Hände dafür ins Feuer legen: Ihr werdet dieses Buch lieben, lieben, lieben!

Ich möchte In Liebe, Brooklyn heute an einen ganz, ganz treuen Fan von Mein Lesetipp verschenken. Ohne Gewinnspiel. Weil ich mich einfach mal bedanken möchte. Und zwar bei Janina Weggenmann. Die von der ersten Stunde dabei ist, sich dauernd auf unserer Pinnwand blicken lässt und mit ihren Beiträgen, Vorschlägen und Buchtipps so unermüdlich und liebenswert zum Erfolg unserer Seite beigetragen hat. Danke fürs Dasein, Janina!