Ich hatte dieses Buch ja schon einmal vorgestellt. Aber da war es noch gar nicht erschienen. Nun ist Forbidden endlich kaufbar und ich sage Euch: dieser Roman lohnt sich. Mehr als das!

Die Autorin Tabitha Suzuma greift ein Thema auf, über das man doch irgendwie eher vermeidet zu sprechen: Inzest. Kann man doch eine Beziehung zwischen verwandten Personen absolut nicht verstehen, geschweige denn akzeptieren. Umso schockierender ist die Tatsache, dass man sich beim Lesen von Forbidden dann doch dabei erwischt, wie man sich plötzlich in die beiden Protagonisten Lochan und Maja hineinversetzen kann. Ihre Gefühle wirken echt und die beiden Geschwister durchaus zurechnungsfähig. Sie sind sich im Klaren darüber, was sie tun und dass das, was sie tun, verboten ist. Und doch kann man ihr Handeln manchmal schwer verurteilen. Weil man nämlich mit ihnen fühlt.

Und genau DAS macht das Buch zu einem ganz besonderen Lesestoff, der einem zwar keine leichten Stunden beschert, dafür aber zum ganz viel Nachdenken anregt. Und so etwas ist immer gut, wie ich finde.

Forbidden ist gerade im Oetinger Verlag erschienen.