Will und Lou, Lou und Will – wie man es auch dreht und wendet, es wird nicht ein halber sondern ein ganzer Schuh draus. Eigentlich passen die beiden nämlich ziemlich gut zusammen. In Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes begleiten wir die beiden beim Straucheln, beim einander Finden und dabei, wie sie durch den jeweils anderen der beste Mensch werden, der sie sein können. Das Konzept von Liebe, Treue und Partnerschaft bekommt in dem Bestseller aus dem Jahr 2013 eine fette Überschrift: Komplizenschaft. Irgendwie sind sie das doch, meint Ihr nicht auch? Komplizen, zwei gegen alle, die das größte Verständnis für die eigenen Gedanken, Ängste und Gefühle beim anderen erfahren. In Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes müssen Lou und Will ganz schön viel stemmen, allein und gemeinsam. Ein Buch, was so viele berührt hat – nicht umsonst ein Bestseller!

Nun soll aus Ein ganzes halbes Jahr ein Film werden, für den laut www.moviepilot.de Karen Rosenfelt (Twilight, Percy Jackson, Die Bücherdiebin) als Produzentin feststeht. Die Rechte an dem Buch hat sich bereits im Januar 2013 das Filmstudio MGM gesichert. Weitere Termine oder der Cast stehen noch nicht fest, aber wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden!

Ein ganzes halbes Jahr als Film – könnt Ihr Euch das vorstellen? Ist das etwas, was man gut verfilmen könnte? Braucht Happy Hollywood nicht immer ein Happy End? Ich will ja nicht spoilern, aber dann könnte die Thematik eventuell nicht ganz so geeignet sein. Aber nach dem Mega-Erfolg von Das Schicksal ist ein mieser Verräter habe ich ja die Hoffnung, dass die Glitzerwelt und ihre Konsumenten bereit sind, sich an ein bisschen mehr Realität heran zu wagen.

Und jetzt natürlich die ultimative Frage: Welches Schauspiel-Duo könnt Ihr Euch in den Rollen von Lou und Will vorstellen? Wen wollt Ihr auf der Leinwand sehen, wenn aus Ein ganzes halbes Jahr ein Film wird?

Ich bin gespannt auf Eure Vorschläge!

Tschüsli-Müsli,

Eure Viki von Mein Lesetipp