Inhalt:
Charlotte lebt in St. Anne‘s, einem Internat, und führt dort ein ganz normales Leben eines Teenagers. Sie kommt aus der Mittelschicht, lernt, um ihr Stipendium zu erfüllen, hat 3 ziemlich gute Freundinnen, macht für ihr Leben gern Kunst und sammelt alle besonderen Dinge in einer „Andenkenkiste“- ein ganz normales Mädchen eben. Vielleicht ein bisschen zu normal. Bis sie eines Abends der betrunkenen Julia Buchanan hilft. Bald schon sind Julia und Charlotte unzertrennlich und Julia stellt Charlottes Welt komplett auf den Kopf. Julias ist ihr genaues Gegenteil: Ihre Familie hat Geld und ein Haus in Arkadien, ihre Gefühle schwanken, als würde ein Tornado in ihrem Inneren wüten und sie und ihre Familie haben eine dunkle, geheimnisvolle Vergangenheit. Während Julia Charlotte ihre Welt zeigt, versucht diese das Geheimnis zu lüften und hilft Charlotte, die Geschichte um ihre tote Schwester aufzudecken.
Bald lernt Charlie, wie Julia sie nennt, die ganze Familie Buchanan kennen, als sie Julia in Arkadien besucht. Unter Charlies Freundschaft erblüht die sonst so unstete Julia und ist viel fröhlicher als vorher. Charlie lernt das Leben einer reichen Familie kennen und erfährt es am eigenen Leib, da die Buchanans für alles aufkommen. Genauso wie sie Julia lieben gelernt hatte, scheint es sich auch beim Rest der Familie um Liebe auf den ersten Blick zu handeln. Charlie versteht sich sofort mit allen und alle scheinen sie ebenso zu lieben, wie sie die Buchanans liebt. Doch das Geheimnis, das vor allem Julia zu belasten scheint, hängt über ihnen wie ein Damokles-Schwert. Und nach vielen Ferien auf Arkadien und einer unvergesslichen Zeit in St. Anne‘s läuft auf einer Party alles aus dem Ruder und die Vergangenheit schlägt zu. […]

Meinung:
„Ein anderes Paradies“ ist genau das – mal etwas anderes. Also perfekt für jeden, der mal wieder Abwechslung in seinem Bücherschrank braucht. Es ist gut geschrieben, liest sich flüssig und ist spannend, es sollte also keiner auf der Strecke bleiben.
Es ist auch kein klassischer Jugend-/Liebesroman. Liebe nimmt in diesem Buch verschiedene Formen an. Charlotte und Julia freunden sich an und sind schnell unzertrennlich. „Die beiden gegen den Rest der Welt“ – so lautet ihr Motto. Man kann sich die eine ohne die andere nicht vorstellen und auch in St. Anne‘s werden beide Namen in einem Atemzug genannt. Freundschaft und Liebe gehen hier Hand in Hand. Und doch scheint es manchmal so, wenn Julia sich zurückzieht, dass die beiden heimlich etwas trennt. Auch die Liebe Charlottes zu den Buchanans ist ganz groß geschrieben. Sie kann sich dem Bann dieser Familie von Anfang an nicht entziehen und will es, einmal darin gefangen, auch gar nicht mehr. Das liegt allerdings nicht am Geld, wie viele zuerst denken, sondern daran, dass auch die Julias Familie sie schnell ins Herz schließt, vor allem als sie sehen, wie gut Charlotte Julia tut. Sie behandeln sie wie ihre eigene Familie und schon bald lässt Charlotte alles für Julia und die anderen Buchanans stehen und liegen, auch ihre Freunde in St. Anne‘s. Diese Liebe ist so greifbar und faszinierend, so dass man Julia und ihre Familie genauso ins Herz schließt wie Charlotte. Ebenso wie Sebastian und wie ihre junge Liebe zu ihm – erst unerwidert und dann doch gefunden.
In diesem Buch sieht man die verschiedenen Arten von Liebe, zu der die Menschheit fähig ist, mit all ihrer Schönheit und ihrem Schrecken. Und genau das macht das Buch so lebensecht.
Ein weiterer zentraler Punkt ist die Freundschaft. Vor allem neu gefundene und verlorene. Für Julia und ihre Freundschaft zu ihr vernachlässigt sie ihre alten Freundinnen und entfremdet sich von ihnen. Doch nach ihrem großen Schicksalsschlag halten sie wieder zu ihr, verzeihen ihr und bauen sie wieder auf. Man sieht, dass auch Freundschaft ihre Höhen und Tiefen hat und manche Freundschaften für immer halten, während bei anderen zu viel dazwischen steht.
Das Buch zeigt das Leben wie es kommt, mit all dem Licht und der Schönheit, aber auch den Schatten, die alles zu zerstören vermögen. Es erzählt nicht nur die Geschichte von Charlotte, die eine andere Welt kennenlernt und grausam aus ihr herausgerissen wird, sondern auch von den Buchanans, die eine schwere Vergangenheit teilen und nach bestem Gewissen versuchen damit umzugehen, doch das scheint nicht zu reichen.

Fazit:
Das Buch hat mich tiefer getroffen, als ich am Anfang zugeben wollte. Man kann mit den Charakteren lachen und weinen und mitfühlen. Das Buch ist wunderschön und auf seine Art manchmal schrecklich zugleich. Es ist auf jeden Fall etwas für Leser, die auf lebensnahe oder –echte Bücher stehen, aber auch für jeden anderen, der mal so etwas lesen will. Das Buch ist auf jeden Fall super faszinierend und trifft einen ins Herz, wenn man es zulässt.

Ein-anderes-Paradies-0Was Lisa Harrell an ihrem Patenkind so fasziniert hat, erlebst Du in Ein anderes Paradies.

Zurück zur Übersichtsseite