Das Buch handelt von Freundschaft, Liebe, Geheimnisse, Leidenschaft und das Schicksal.

Die junge, künstlerisch begabte Charlotte Ryder führt ein normales Leben: Sie besucht ein Internat, hat gute Freunde, eine – etwas chaotische – Familie und weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte: Kunst studieren. Charlottes Leben ändert sich allerdings, als sie die flippige, freche Julia Buchanan trifft. Julia, die aus einer reichen Familie stammt, ist an der ganzen Schule angesehen, jeder kennt sie, manche fürchten sie. Zwei Welten treffen aufeinander.
Charlie merkt schnell, dass Julia nicht die ist, für die sie alle halten. Mit der Zeit werden beide immer unzertrennlicher. Beide blenden sie die Welt und die Menschen um sich herum aus. Dass Charlotte deshalb feindselige Blicke von Julias früherer bester Freundin wie auch von ihren Freundinnen erntet, ist ihr egal. Sie scheint ihre “Seelenverwandte” gefunden zu haben.
Schon während ihrer 2. Begegnung erfährt Charlotte von Julias Schwester Gus, die vor vielen Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. […]

Kurz darauf wird Charlotte auf das Anwesen der Buchanans eingeladen, lernt dort die ganze Familie kennen. Vor allem Julias Bruder Sebastian hat es ihr angetan, sie muss dauernd an ihn denken und seine Nähe macht sie nervös. Aber nicht nur er, gefährlich schnell verliebt sich Charlie in die ganze Familie, die so perfekt zu sein scheint. Fasziniert vom Leben der Buchanans ist Charlie beinahe blind für die offensichtlich bröckelnde Fassade der Familie, bis ihr eines Tages schlagartig die Augen geöffnet werden.

Das Geheimnis der Familie wird zum Ende des Buches gelüftet, was einen als Leser beinahe dazu zwingt, es sich selbst auszumalen. Das Buch hat mich schon nach dem Prolog gefesselt, der bereits preisgibt, dass Charlotte zwar eine schöne Geschichte erzählt, diese aber auch ihre Schattenseiten hat.
Da Charlie eine Welt wie die von Julia nie gekannt hat, ist sie von dieser schnell fasziniert und lässt sich somit auch schnell hineinreißen. Da das Buch aus Charlottes Sicht erzählt, fühlt man beim Lesen mit, egal ob Freude, Eifersucht oder Spannung. Gerade junge Leser, Teenager können die Gefühle und das Verhalten der beiden Hauptpersonen nachvollziehen.
Das Ende ist dramatisch und doch plausibel. […]

Fazit: Das Buch kann ich nur weiter empfehlen. Einmal angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich persönlich habe so eine Geschichte bisher noch nie gelesen, was für mich eine Erfrischung war. Die Höhen und Tiefen in dem Buch nehmen einen mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Ein-anderes-Paradies-0Zusammengefasst zeigt das Buch Ein anderes Paradies für Lisa Boss die sehr lebhaften inneren wie äußeren Konflikte zweier Teenager.

Zurück zur Übersichtsseite