Da ich ja für mein Leben gerne Reise, zählen auch Reiseführer zu meinen Pflichtlektüren. In Peking zum Beispiel wäre ich ohne Cityguide vollkommen aufgeschmissen gewesen und hätte niemals dieses einzigartige Restaurant in einer Seitengasse nahe der Verbotenen Stadt gefunden. Und in meinem Reisefüher aus Mexiko blätter’ ich heute noch gerne rum, weil sich so viele Notizen und Reise-Erinnerungen darin verstecken. Mein Spanien-Reiseführer hat mir, dem größten Kunst-Banausen überhaupt, den Prado erklärt und lieben gelehrt.

Jetzt habe ich die neuen DuMont Reise-Taschenbücher entdeckt. Die sind wirklich klasse! Weil man nämlich mit diesen Reiseführern auf “Entdeckungstouren” gehen kann, was mir persönlich am aller-allerbesten gefallen hat. Die Autoren haben verschiedene Spaziergänge zusammengestellt, auf denen man nicht nur besonders schöne Ecken der jeweiligen Stadt, sondern auch das Land und die Leute samt ihrer Kultur kennen lernen kann. Hierbei verraten die Autoren ihre persönlichen Lieblingsorte und geben nützliche Tipps zum Entdecken der Stadt.

 

Natürlich versorgen die DuMont Reise-Taschenbücher die Weltenbummler auch mit Hintergrundinformationen: Im Abschnitt “Panorama” liefern Daten und Essays zur Geschichte und dem Zeitgeschehen ein liebevolles und kritisches Porträt des Landes.

Gerade schmöker ich in dem DuMont Reise-Taschenbuch Prag herum. Dutzend Mal war ich schon dort und kenne die tschechische Hauptstadt wirklich in- und auswendig. Und wenn ich mir die Entdeckungstour mit dem Namen “Auf Kafkas Spuren” so durchlesen, bekomme ich richtig Lust, ein hundertstes Mal in die Goldene Stadt zu fahren. Was ich auch mehr als praktisch finde, ist die Karte zum rausnehmen und wieder reinkleben. Alles in allem hat mich der Reise-Taschenführer richtig überzeugt. Und mir Vorfreude auf meine nächste Reise gemacht.