Mit Die Welt ohne uns hat der Autor Alan Weisman ein Zukunftsszenario erschaffen, das völlig ohne Menschen auskommt. Weil er sich nämlich gerade fragt, was geschieht, wenn diese nicht mehr auf der Erde sind. Und das ist ein ziemlich abenteurliches Gedankenexperiment! Erobert die Natur sich dann zurück, was die Menschen ihr genommen haben? Was bleibt bestehen und was zerfällt zu Asche und Staub? Was greift sich das Meer und was verschlingen die Pflanzen?

Die Welt ohne uns ist für meine Begriffe ein fantastisches Sachbuch: weil Alan Weisman sich nämlich auf biologische und geologische Erkenntnisse stützt, sich der Meinung von Physikern, Architekten und Ingenieuren bedient und all’ diese Wissenschaft spickt mit unbändiger Fatasie. Die einem eiskalte Schauer über den Rücken laufen lässt. Was mich betrifft, so bin ich die Bilder gar nicht mehr losgeworden, die dieses Buch zeichnet.

 Ein wirklich beeindruckendes und sehr bildendes Buch, das sich lohnt, gelesen zu werden.