Nach Die Beschenkte ist Die Flammende der zweite Roman von Kristin Cashore. Hierbei handelt es sich zwar nicht um eine  offizielle Fortsetzung, jedoch finden sich in Die Flammende durchaus ein paar Dinge, die wir bereits aus Die Beschenkte kennen.

So spielt zum Beispiel die Handlung in der gleichen, fantastischen Welt. Zwar nicht in Monsea, dafür aber in den Dells, dem Königreich, was unterhalb von Monsea liegt. Und noch etwas ist bekannt: die Protagonistin Fire hat eine besondere Gabe. Sie kann zwar nicht töten, so wie Katsa, dafür aber kann sie die Gedanken von ihren Mitmenschen kontrollieren. Denn Fire ist ein Monster. Und wird von jedem Lebewesen in den Dells begehrt. So bittet sie schließlich auch der König, nach King´s City zu reisen, um herauszufinden, was in den Köpfen der rätselhaften Spione vor sich geht, die seit einiger Zeit in den Dells gesichtet werden und nun auch in das Königshaus eingedrungen sind.

Auf ihrem Weg nach King´s City begegnet Fire dem Oberbefehlshaber der Königlichen Armee, dessen Gedanken seltsam verschlossen sind. Zwar kann Fire in die Gedanken jedes Lebewesens eindringen, nur nicht in die von Prinz Brigan. Wer ist dieser unnahbare Feldherr, und welche Rolle spielt er im Kampf um den Thron? Fire kann sich dem Netz aus Verschwörungen, das sich um sie herum entspinnt, nicht entziehen. Ebenso wenig wie Prinz Brigan…