Crank hatte ich schon einmal hier im Blog vorgestellt. Genau genommen im August letzten Jahres. Und viele von Euch waren ziemlich angetan. Die Tatsache, dass dieses doch recht ungewöhnliche Buch nun für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 nominiert ist, animiert mich dazu, es noch einmal vorzustellen. Und zu empfehlen.

Crank handelt von Kristina, einer einstigen  “Vorzeige-Schülerin”, die langsam aber sicher der Sucht verfällt und immer tiefer in den Sumpf einer Designerdroge gerät. Man könnte, so wie es mir zugegebenermaßen passiert ist, zunächst auf die Idee kommen, dass es sich bei Crank um einen ganz “gewöhnlichen” Jugendroman handelt, der sich mit den Suchtproblemen von Jugendlichen beschäftigt und somit ein Thema behandelt, was ich bereits in allen Farben und Facetten durchlesen habe.

Aber schon die Leseprobe von Crank belehrte mich eines Besseren. Die Autorin Ellen Hopkins schrieb ihren Roman in freien Versen, so dass sich das Buch aus vielen kleinen Kunstwerken zusammensetzt. Schon die wenigen Seiten der Leseprobe haben mich berührt und zum Nachdenken angehalten. Und mir vor allem sehr viel Lust auf mehr gemacht. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack und ein Eindruck von dem, was Euch bei dem Buch erwartet.

 

Und wenn Ihr mehr über die Nominierungen erfahren möchtet, besucht einfach die Internetseite zum Deutschen Jugendliteraturpreis.