In Amerika ist der Film bereits angelaufen. Doch ist nicht herauszufinden, wann er in die deutschen Kinos kommt. Die Rede ist von Wir müssen über Kevin reden. Ich habe nun den Original-Trailer gesucht. Und auch gefunden. Ich bin sowas von eingenommen von Tilda Swinton, die die Rolle von Eva offenbar mehr als herausragend meistert! Ich stell Euch nochmal kurz das Buch vor, dann findet Ihr unten den eingebetteten Trailer. Krass.

Dieses Buch habe ich auf Englisch gelesen. Und der Originaltitel lautet „We need to talk about Kevin“. Zugegeben: auf Englisch hatte ich anfangs die ein oder anderen Probleme, weil der Roman von Lionel Shriver für Nicht-Muttersprachler doch recht anspruchsvoll ist und man sich erstmal einige Seiten einlesen muss. Aber umso ergreifender ist die Erzählung, wenn man eingetaucht ist in die Welt von Eva, die Briefe an ihren Ehemann Franklin schreibt und damit versucht, Dinge zu verarbeiten, die eigentlich kaum zu verarbeiten sind.

In Wir müssen über Kevin reden lässt Eva, die Mutter von Kevin, in den Briefen an Franklin die letzten 16 Jahre Revue passieren. Weil sie Erklärungen dafür sucht, warum ihr Sohn kurz vor seinem 16. Geburtstag zum Amokläufer an seiner Schule wurde und ein Blutbad von unfassbarem Ausmaß anrichtete.

Auch Jahre nach dem Vorfall schottet sich Eva von ihrer Außenwelt ab, versucht, sich die Tat irgendwie zu erklären und stellt sich dabei oft die Schuldfrage. Sie macht deutlich, was für ein langer Prozess es war, der Kevin zu solch einer Tat befähigte und dass es durchaus auch an ihr selbst lag, dass Kevin so wurde wie er ist. All die Erklärungen von Eva sind offen und ehrlich und erschütternd zugleich. Deshalb wühlt Wir müssen über Kevin reden furchtbar auf, ich musste das Buch beim Lesen ein paar Mal zur Seite legen und eine Pause machen.

Was mir gefallen hat, war, dass das Buch nicht reißerisch ist und das Thema Amoklauf doch sehr sensibel behandelt. Es prangert nicht an und zeigt nicht mit dem Finger auf Schuldige. Und das finde ich wichtig bei einem solchen Thema. Wir müssen über Kevin reden ist als Taschenbuch im Ullstein Verlag erschienen und kostet 9,95 €.

Und hier nun der Trailer