Ich wage mich mal an die schier unmögliche Aufgabe, die TOP 10 der beliebtesten Fantasy Bücher zusammenzustellen – HINWEIS: Ich beziehe mich dabei auf die Facebook-Abstimmung vom 02. September und nehme auch wirklich NUR Fantasy Bücher in diese TOP 10 auf. Wir haben das Thema Fantasy vs. Dystopie ja auch hier und auf Facebook behandelt. Seid also nicht enttäuscht, wenn Mehrfachnennungen, die unter die Kategorie Dystopie fallen, nicht in dieser Liste auftauchen. Habt Ihr vielleicht Interesse an einer eigenen TOP 10 Liste für Dystopie Bücher? Hinterlasst gern einen Kommentar dazu! Und für alle Twilight-Fans: Aus dieser Liste habe ich Bella und Edward mal herausgelassen.

Hier kommen für Euch und von Euch die TOP 10 der beliebtesten Fantasy Bücher. Viel Spaß beim Lesen!

Harry Potter1. Harry Potter von J.K. Rowling. Das könnte auch gefühlt schon zu „old but gold“ gehören – der ersten Band erschien nämlich 1997 und das ist dann doch ein paar Jahre her. Ich weiß ganz genau, wie es sich anfühlt, Harry Potter zu lesen. Ich tu es nämlich immer und immer wieder. Ob zum ersten Mal oder schon zum 100. Mal – man fühlt jedes Mal  pure Freude, wenn sich dem Waisenjungen, der unter einer Treppe lebt, der immer anders war, offenbart, wohin er eigentlich gehört. Das war früher schon so, als man mit seinem schlichten, kindlichen Sinn für Gut und Böse Mitleid mit dem Jungen mit der Blitznarbe hatte. Aber es lässt einem auch als Erwachsenen das Herz aufgehen. WENN ich mich für eine Geschichte entscheiden müsste, ohne die ich nicht leben kann, dann wäre es die von Harry – über Freundschaft, Liebe, Mut und Selbstlosigkeit. Für mich das beste Fantasy Buch überhaupt. Always <3

Der Herr der Ringe2. Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien. Ich geb’s zu, ich habe die Filme geschaut, bevor ich die Bücher gelesen habe. Aber das war gar nicht schlecht! Die dunkle Bedrohung durch das Böse wird in den Büchern zwar toll dargestellt, aber auch in den Filmen sehr gut umgesetzt. Da wurde die Stimmung wirklich überzeugend transportiert und als ich im Nachhinein die Bücher in der Hand hatte, half mir das ganz gut. Denn: im Gegensatz zu den Filmen sind die Bücher viiiiiieeeelll…..laaaaangatmiger. Total baumbart-mäßig. Aber ich mag den Schreibstil, ich ziehe den Hut vor der Welt, die da erschaffen wurde und ordne den Schriftsteller bei den ganz Großen mit ein – er war ja auch ein Vorbild für vieles im Fantasy Bereich, was danach kam. Wunderbare Fantasy Bücher, mit meiner Ansicht nach geglückten Verfilmungen.

 

Das Lied von Eis und Feuer3. Das Lied von Eis und Feuer von Georg R.R. Martin. Viele von Euch kennen es unter Game of Thrones. Ich bin absolut nicht überrascht, dass diese Buchreihe so oft genannt wurde. Fast alle meiner Bekannten sind große Fans der Serie („Wenn man einmal damit angefangen hat…!“) – für mich persönlich sind weder Buch noch Serie etwas. Vielleicht setze ich mich mit den Büchern noch einmal auseinander, das weiß ich noch nicht. Georg R.R. Martin sagt aber etwas ganz Kluges, finde ich: „Wir haben alle Filme gesehen, in denen der Held in der Klemme steckt – er ist von 20 Leuten umzingelt, aber man weiß, dass er davonkommen wird, weil er der Held ist. Man hat eigentlich keine Angst um ihn. Ich will, dass meine Leser und die Zuschauer Angst haben, wenn meine Charaktere in Gefahr sind. Ich will, dass sie sich davor fürchten umzublättern, weil es der nächste Charakter nicht überleben könnte.“ – TV-Interview mit Conan O’Brien. So eine Einstellung hält die Spannung aufrecht – toll! Und es kommen Drachen vor. Ergo Fantasy Buch.

Göttlich-Trilogie4. Die Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini. Hach ja, er liebt sie und sie liebt ihn und überhaupt. Halt, stop. Nicht so ganz. Es ist alles ein einziges Hin und Her, ein Kuddelmuddel aus griechische Gottheiten, Gotteshäusern, uralten Feindschaften und großen Gefühlen. Ein toll geschriebenes Fantasy Buch – wobei es sich ja um eine Trilogie handelt. Es wird als Jugend Fantasy Buch gehandelt, allerdings finde ich, dass die Grenzen zwischen Jugendbüchern und Büchern für so genannte Erwachsene verschwimmen und nicht wirklich eindeutig sind. Es gibt auch bei Fantasy Büchern bestimmten Lesestoff, den ich einer erst ab einem bestimmten Alter empfehlen würde. Andersherum gilt diese Grenze aber nicht unbedingt. Also, die Göttlich Trilogie: supergern gelesen, schön geschrieben, spannende Geschichte, tolle Charaktere – LIKE!

 

Chroniken der Unterwelt5. Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare. Ha, ja, damit war das so eine Sache. Wahrscheinlich ist das ein Grund, warum Ihr so lange auf den Artikel warten musstet. Ich kannte die Buchreihe nämlich nicht, als ich Euch nach Euren Fantasy Buch Favoriten gefragt habe. Auf der Suche nach Leseproben bin ich auch ein wenig verzweifelt, da ist nur zum ersten Band wirklich etwas zu finden. Ich denke mal, weil die Verfilmung nun auch auf DVD und Blu-ray erhältlich ist, mussten sie zum ersten Band ein bisschen mehr preisgeben. Was ich eigentlich sagen wollte: ich habe die Leseprobe gelesen – und dann mit einem einzigen Biss die ganze Reihe verschlungen. Zack, bum, Ente. Ich war total angefixt, warum, weiß ich auch nicht. Eine gelungenen Reihe, tolle Fantasy Bücher. Empfehlenswert! Es heißt, der Film sei gefloppt, ich werde ihn mir wohl trotzdem der Vollständigkeit halber zu Gemüte führen. Was sagt Ihr – gelungene oder nicht so gelungene Verfilmung? Und funktioniert der Film vielleicht unabhängig vom Buch, wenn man mit anderen Erwartungen heran geht?

Vampire Academy 6. Vampire Academy Richelle Mead. Sechs Bände einer Vampir-Saga. Der erste Band wartet noch auf meine SuB. Was die Klappentexte sagen hört sich auf jeden Fall gar nicht so schlecht an. Es erinnert mich ein wenig an die Rachel Morgan Serie von Kim Harrison. Aber nur ein kleines bisschen. Die Verfilmung lief im März 2014 in den deutschen Kinos an und hat überwiegend negative Kritiken eingeheimst. Was sagt Ihr dazu? Ein gutes Fantasy Buch?

 

 

 

 

Percy Jackson7. Percy Jackson (Helden des Olymp nehme ich da auch einfach mal mit rein) von Rick Riordan. Zu Beginn meiner Bloggzeit habe ich mich mit Jugend Fantasy Büchern beschäftigt. Percy jackson gehört in dieses Genre. Den ersten Band bekam ich zum Lesen, die erstlichen Bände inklusive der Nachfolge-Reihe Helden des Olymp habe ich danach innerhalb von einer Woche gekauft und eingeatmet. Ich habe sie mir als e-Book gekauft, da die Bände zu dem Zeitpunkt noch nicht als Taschenbuch erhältlich waren und ich sie unbedingt immer überall hin mitschleppen wollte – das geht bei Hardcovern in der Dicke irgendwann auf den Rücken. Naja. Kurz zusammengefasst: Liebeliebeliebeliebe. Und ich weiß jetzt irre viel über die griechische und römische Mythologie. Kann ja nie schaden. Danke, Rick Riordan!

 

Fanatsy-Buecher-Shadow-Falls-Camp-8. Shadow Falls Camp von C.C. Hunter. Werwölfe, Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Feen… und Kylie. Ich bin mit der Reihe noch nicht durch, bis jetzt ist sie aber leicht und verständlich zu lesen. Einige Rezensionen sagen, dass viel abgekupfert wirkt – aber ganz ehrlich, wie soll man in diesem Genre das Rad neu erfinden? Dann müsste alles irgendwie irgendwo abgekupfert sein. Ich verwende lieber den Begriff „Parallelen“. Klar, das Camp finde ich irgendwie in Percy Jackson wieder und die übernatürlichen Wesen gab es auch schon an allen Ecken und Enden. Aber die Geschichte um Kylie und ihren Selbstfindungsprozess ist trotzdem neu und schön zu lesen. Ein bisschen Romantik gibt’s übrigens natürlich auch. Für Fans der Reihe Night House – die habe ich noch nicht gelesen, was meint Ihr dazu?

 

Black Dagger9. Black Dagger von J.R. Ward. Puh, Spannung, Action, Erotik – die etwas andere Vampir-Saga. Oder so. Ach ich weiß nicht, wie ich dazu stehe. Ich mag eigentlich das Konzept ganz gern, dass es so unterschiedliche Männer sind, die sich irgendwie unter eigentlich Bedingungen verlieben (oder auch nicht) und nebenbei die Welt retten müssen. Aber manchmal stößt mich die Geschichte ab. Trotzdem zieht sie mich an. Wie ein Vampir eben.

 

 

 

 

Eragon 10. Eragon von Christopher Paolini. Der Autor wird als der neue Tolkien bezeichnet. Zu Recht? Ja, irgendwie schon. Wenn jemand das Rad nicht neu erfunden aber irgendwie in verbesserter Form auf den Markt gebracht hat, dann Christopher Paolini, der übrigens erst 15 (!) Jahre alt war, als er mit Eragon den unglaublichen Erfolgsritt begann. Ein Junge, ein Schwert und ein blauer Drache – gemeinsam treten sie in die Fußstapfen der Drachenreiter und kämpfen für das Gute. hach, was für ein schönes, fantastisches, tolles, fesselndes Fantasy Buch! Ich bin vollends begeistert gewesen! Die Verfilmung…naja, gut. Es lässt sich darüber streiten, ob die nun so gelungen ist oder nicht.

 

 

So, wir hätten auch noch Platz für kazillionen weitere tolle und wunderbare Fantasy Bücher aber es sollten nur die TOP 10 werden. Was sagt Ihr zu Eurer Wahl?

Fantastische Grüße,

Viki von Mein Lesetipp