Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?

Irgendwann Mitte 2013 in Hamburg am Hauptbahnhof. Völlig in Gedanken versunken mit Kopfhörern in den Ohren bin ich aus der S-Bahn gehüpft (es war gute Musik!)  und die Treppen nach oben in die Wandelhalle raufgestiegen. Auf halbem Weg bin ich plötzlich gestolpert. Das lag eventuell an meinem Hang zum unvermittelten Stolpern, oder aber daran, dass mich etwas abgelenkt und unbewusst meine Füße irritiert hatte – eigentlich kann ich nämlich Treppen steigen. Was mich hat stolpern lassen war das: die Treppenstufen hatten eine andere Farbe. Zur Verwunderung und eventuelle auch Verärgerung meiner Mit-Treppen-Steiger habe ich auf dem Absatz kehrt gemacht und bin die Stufen wieder herunter gegangen, um mir ein Gesamtbild machen zu können.

Von dem Buchtitel Gone Girl von Gillian Flynn hatte ich bereits mehrfach gehört. Ehrlich gesagt sind Thriller nicht so in mein Ding, deswegen habe ich dem „Wochenlangen Platz 1 auf der New York Times Bestsellerliste Bestseller Bäm“ keine so große Beachtung geschenkt. Gone Girl hatte für mich ähnlich viel Reiz wie Shades of Grey – bis … bis zu eben jenem Tag. Über die Treppenstufen zog sich ein sogenanntes Stairposter in den Gone Girl Farben zu sehen auf dem Beitragsbild (Quelle: iread-media.de). In Orange und Schwarz hat mich diese Werbung quasi angeschrien, das Buch sofort, auf der Stelle, unverzüglich zu kaufen – good job, marketing! Ich finde diese Stairposter als Werbemittel einfach absolut fantastisch. Dazu muss man aber auch zu den Menschen gehören, die eine eigene Zeitrechnung haben und ungeachtet drängelnder Mitmenschen die Muße haben, sich für ein paar Minuten die Stufen lediglich anzuschauen, anstatt sie hinaufzuklettern.

Gone Girl ist zu Recht DER Bestseller in seinem Erscheinungsjahr 2012 (teilt sich den Titel allerdings mit Shades of Grey) – ein spannender, erschreckender Thriller über die Ehe von Amy und Nick und ihre Abgründe. Packend bis zur letzten Seite! Der einzige Thriller in meinem Regal, der mein gelegentliches Aussortieren überlebt. Jetzt kommt die Verfilmung auf die Leinwand und pünktlich zum heutigen Kinostart möchte ich Euch sagen: Popcorn kaufen und ab in die Kinos! Mit Ben Affleck, Rosamund Pike (ein echter Austen-Fan kennt die Dame) und einem überraschend ernsten Neil Patrick Harris verspricht der Film ein echtes Gänsehaut-Erlebnis mit toller Besetzung zu werden.

Trailer Gone Girl – Das perfekte Opfer