Über die Geschichte von Arthur Pepper und seiner Frau

Seit einem Jahr ist Arthurs geliebte Frau Miriam nun schon tot. Nach 40 gemeinsamen Jahren musste er nun wieder ganz alleine klarkommen. Von dem einen auf den anderen Moment trifft ihn das Altwerden, wie ein Schlag ins Gesicht. Übermannt von seiner Trauer und dem Schmerz fällt er in eine trostlose Lethargie. 

Am ersten Todestag seiner Frau beschließt er, ein Stück seiner Trauer loszulassen und einige Sachen seiner Frau auszusortieren. Während er den Kleiderschrank ausräumt, findet er ein Armband mit acht unterschiedlichen Anhängern. Was ist das für ein Armband? Er hatte es noch nie zuvor gesehen. Von der Neugier und seinem Ehrgeiz ergriffen, macht sich Arthur nun auf den Weg herauszufinden, was es mit diesem Armband auf sich hat. Was er in diesem Moment noch nicht ahnt – das Armband wird ihn auf eine unglaubliche Reise schicken. An ferne Orte und zu fremden Menschen – ganz anders, als alles was er es bisher in seinem Leben kennenlernte. Überrascht muss er feststellen, dass auch seine Frau zum Teil eine ganz andere Frau war, – als er eigentlich dachte.

Mit jeder neuen Erkenntnis über seine Frau erwacht auch ein ganz neuer Teil in ihm. Langsam kann sich Arthur von der lähmenden Lethargie die ihn befallen hatte befreien und gewinnt an ganz neuer Lebensfreude. 

Story und Schreibweise von Phaedra Patrick

Die Geschichte von dem alten Mr. Pepper ist eine unglaublich schöne Geschichte mit sehr vielen Emotionen, die wunderschön erzählt ist. Immer wieder liest man Sätze die einen zu tränen rühren. Die Traurigkeit welche die Story so mit sich bringt verwandelt sich über die Seiten hinweg in pure Lebensfreude. Es ist dem Autoren Phaedra Patrick sehr gut gelungen, gemeinsam mit Arthur durch ein Wechselbad der Gefühle zu gehen. Es ist eine wirkliche Freude das Buch zu lesen.

Meine Meinung zu „Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand“ von Phaedra Patrick

Der Roman hat hat eine sehr gelungene Story und ist super erzählt. Ein Buch für „mal zwischendurch“ oder unterwegs in der Bahn ist es allerdings eher nicht, da es anspruchsvoll zu lesen ist und diese Geschichte es auch einfach verdient, dass man sich Zeit für sie nimmt. Genau das würde ich auch für alle empfehlen, die einfach mal wieder eine schöne Geschichte lesen möchten, die Mut macht und aufheiternd ist – nehmt euch einen Moment, kuschelt euch ein und lest die bezaubernde Geschichte des Arthur Peppers. 

Hier gehts zum Buch >>>