Märchen und Fabeln aus Burma

Mit diesem Werk widmet sich der Autor Sendker einer ganz besonderen Textgattung, welche bereits seit vielen vielen Jahren existiert: Märchen. Märchen gab es schon weit bevor wir zu der großen Auswahl an spannenden Geschichten gekommen sind, wie wir sie heute genießen dürfen und ist damit seit einiger Zeit offiziell immaterielles Weltkulturerbe. 

In jeder Kultur existieren Märchen, Fabeln und Sagen von Anbeginn. Sie erzählen oft in fantastischer Form über wundersame Ereignisse. Nicht selten versinnbildlichen sie Wertvorstellungen und Weisheiten, welche in dem entsprechenden Land bekannt sind. Wenngleich wir auch in unser interkulturellen Gesellschaft häufig auf die gleichen Werte treffen, stoßen wir ebenso oft auf ganz andere Ansichten. So auch in den Geschichten aus Burma. Viele der wunderschönen kurzen und längeren Erzählungen, die Jan-Phillipp Sendker zusammengetragen hat, lassen einen Blick auf die Werte und Weisheiten Burmas zu, in denen man häufig auf buddhistische Ansätze trifft. 

In rund 57 Märchen, Fabeln und Sagen, gewähren Sendker und seine Mitautoren einen ganz ursprünglichen Blick auf das Herz und die Seele der Kultur Burmas.

Story und Schreibweise von Jan-Philipp Sendker

Alle drei Autoren sind sehr gute Geschichtenerzähler. Die Geschichten selbst wie auch der schreibstil laden zum lauschen und träumen ein. Die Geschichten sind alle fantastisch aber dabei ganz unterschiedlich. Einige sind länger einige kürzer, einige bringen einen zum schmunzeln, bringen einen zum grübeln. Sie lassen sich alle leicht lesen und die Schreibweise von Sendker hat meiner Meinung nach etwas ganz weiches und fließendes, was sich gerade bei Märchen gut macht. Obwohl es eher leichtere Kost ist bewahren Sendker und Co. stetig ein gewisses Niveau. Wer denkt Märchen wären nur etwas für Kinder, wird sich beim lesen wundern. Dennoch kann ich mir dieses Buch auch für Kinder als eine gelungene Alternative zu den klassischen Grimm-Märchen vorstellen. Gerade Leser die sich mit den buddhistischen Weisheiten und Lehren gut identifizieren können und dies gerne weiter vermitteln möchten werden hier auf ihre Kosten kommen.

Meine Meinung zu „Das Geheimnis des alten Mönches“ von Jan-Philipp Sendker

In meinen Augen handelt es sich hierbei um ein ganz großartiges Buch. Sicher – es ist speziell. Aber auch speziell kann großartig sein und mir persönlich gefällt diese Richtung sehr gut.

Doch davon abgesehen ist es einfach toll eine standfeste Alternative zu den klassischen, westlichen Sagen und Märchen mit diesem Buch gefunden zu haben. Das ist sehr erfrischend. Die Geschichten sind zauberhaft und können viele positive Dinge vermitteln. Wenngleich man das Buch sehr gut runterlesen kann, hat dieses Buch es verdient sich einen Moment Zeit dafür zu nehmen. Ich habe es immer ganz in Ruhe genossen, ein oder zwei Geschichten gelesen und dabei gemütlich auf dem Balkon oder Sofa gesessen. 

Da es sich um Märchen, Sagen und Fabeln in diesem Buch dreht, würde ich sagen dass das Buch sowohl für Fantasy-Fans interessant sein könnte also auch für Kulturinteressierte. Und ganz sicher ein Muss für alle die mal nach Burma reisen möchten. Ich glaube die Geschichten geben einen guten Einblick, wie die Menschen dort sind. Das ist super spannend. 

Abschließend kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen!  

Hier geht es zum Buch >>>